Tobias Claren, Dissident bei Köln

Hier kann sich jeder der mag kurz vorstellen

Moderator: suntri

Antworten
TobiasClaren
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 20.07.2020, 12:34

Tobias Claren, Dissident bei Köln

Beitrag von TobiasClaren »

Hallo.

Ich fand hierher, weil Ich zu Mechanik Baukästen googlete, weil ich überlege einen großen zulassungsfreien Transporter zu "basteln".
Zum privaten Transport, mit einem Aufbau kann man sicher auch drin schlafen (besser als in den DIY-Fahrradanhängern die nur aus einer Schlafröhre bestehen), oder als Infomobil (große Wandflächen) für Diverses, Petitionen etc.. Und man kommt überall rein wo Autos nicht zugelassen sind.
Auch auf die Domplatte oder in Parks.
Was Unternehmen verkaufen besteht bei einem kleinen Hersteller aus Aluvierkantrohr von evtl. 38m Gesamtlänge.
Ich weiß nciht welche Dicke die nutzen, bei 2x2cm wären das ca. €135, bei 4x4 €543, und wird dann für fast €5000 verkauft. Ein anderes Modell sogar fast €6000. Auch die 4 Räder, Motor, Akku (Pedelec-Kit) lassen trotz Arbeitszeit (alles nur verschraubt, keine Alu-Schweiß-Kentnisse nötig) einen üppigen Gewinn vermuten. Da die mir eh zu klein sind, der Gedanke so etwas selbst zusammen zu schrauben. Das ist im Grunde "Lego-Technik".
Auch wenn ich mich mit Sketchup beschäftigen würde, wenn Ich die Breite und evtl. Länge ausziehbar machen will, kann Ich die Mechanik darin wohl nicht darstellen. Dann dachte ich an ein Modell. Und da, ob es nicht einen Baukasten gibt der das in klein abbilden kann.
Vierkantrohr (kann auch Plastik sein), evtl. seitlich gelocht... Gerade eine ausziehbare Breite und evtl. Länge (inkl. Rädern) macht es in der Vorstellung komplexer.
wolfgang
Fast schon Admin
Fast schon Admin
Beiträge: 780
Registriert: 26.03.2009, 09:48
Wohnort: Karlsruhe

Re: Tobias Claren, Dissident bei Köln

Beitrag von wolfgang »

Hallo Tobias,

erst mal willkommen hier im Forum.

Auch wenn wir uns Baukasten Forum nennen, liegt der Schwerpunkt auf Experimentierkästen. Es gibt zwar immer mal wieder Arbeiten mit Fischertechnik, Märklin und ggf. auch Philips Mechanik, aber diese Kästen erfüllen alle nicht deine Anforderung nach ineinander verschiebbaren Stangen.

Aber vielleicht kennt noch jemand anderes ein System das in Frage kommt.

Gruß Wolfgang
TobiasClaren
Ganz neu hier
Ganz neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 20.07.2020, 12:34

Re: Tobias Claren, Dissident bei Köln

Beitrag von TobiasClaren »

Ich habe dazu auch einen Thread im Mechanik-Bereich. Da wäre es natürlich besser es wird dort zu dem Thema selbst geschrieben.
Z.B. das hier:
Das mit den ineinander schiebbaren Stangen hat auch noch andere Probleme.
Wenn das Original bei evtl. 5m Länge 30x30x3mm hätte, wäre es korrekt wenn es bei 50cm Länge 3mm Kantenlänge hat, und dann auch noch 2,4mm x 2,4mm Hohlraum...
Auch ist es ein Problem die Länge zu ändern, wenn der Antrieb über eine Kette erfolgt. Zumindest wenn man wie bei fertigen Schwerlasträdern eine mehr als 2m lange Kette bis zur Hin terachse führt. Ist plausibel (da wo das hohe Gewicht ist den Antrieb zu setzen), allerdings könnte man auch die Vorderradachse antreiben. Auf der auch ungefähr 75Kg Mensch liegen. Dann kann man hinten machen was mal will.
Gut wäre auch ein Kit für kettenlosen Antrieb (man tritt einen Generator der den Motor antreibt).
Bei der Breite müsste die Antriebswelle auch teleskopartig ausgezogen werden, wenn m an hinten die Achse antreibt...

Eine andere Möglichkeit wäre nur den Aufbau ausziehbar zu machen. Bei Campern gibt es das (elektrisch ausfahrbar), wenn man so auch fahren will, müsste man evtl. noch Räder unter die ausziehbaren Seiten des Kasten setzen.
Also zu den z.B. 4 Rädern noch 2 dazwischen, dann sind es 3 Achsen und 6 Räder, wobei die mittlere Achse ausfahrbar ist.
Oder neben den Rädern der zwei Achsen noch je ein Rad, so dass man je zwei nebeneinander hat (gibt es ja auch bei LKW), und die Äußeren ausziehbar sind.
Sieht alles recht ungewöhnlich aus, aber das ist ja kein Fehler wenn man das als Infomobil nutzt...
So kann man zumindest einen einfacheren Basisaufbau machen. Wenn das fertig ist, hat es wohl einen Wert gut über den Materialkosten.
268cm mit Liegesitz und 132cm Ladefläche kosten €4850 bei evtl. €330 nur fürs Aluminium.
Wenn man also doch noch was Anderes bauen wollte, wäre es kein Verlust. Aber Ich hätte ein Fahrzeug dass Ich schon nutzen kann.
Wäre auf jeden Fall besser als ein wackeliger einachsiger Anhänger (103x62 Ladefläche) mit zwei weit überragenden Seitenwänden bei z.B. 2x2m Magnettafeln (leider meldete sich die Frau bei Ebay Kleinanzeigen nicht mehr, nicht mal auf Anruf, evtl. weiß es keiner und die ist tot) drauf...
Will man das nur zum Campen ist das entweder ohne seitliche Räder stabil (aber auch Wohnmobile werden oft am Ziel noch gegeh Schaukeln aufgebockt), oder man hat an den Seiten Stützen die man auf den Boden setzen kann. Ohne Stützen müssten die Räder noch eine Feststellbremse erhalten.

Wenn Ich trotzdem mit einem Bausatz experimentieren will, müssen die Teile also nicht zwingend hohl bzw. ineinander schiebbar sein.

Evtl. habe Ich mal Fragen zur Kosmos X-Reihe, müsste die mal auf Vollständigkeit kontrollieren.
Zuletzt geändert von TobiasClaren am 22.07.2020, 13:22, insgesamt 1-mal geändert.
Antworten

Zurück zu „Vorstellungsrunde“