Thema PVC-Schlauch im Kosmos Chemie-Labor C1

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
ChemieFreiheit
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 161
Registriert: 26.12.2014, 08:52
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Thema PVC-Schlauch im Kosmos Chemie-Labor C1

Beitrag von ChemieFreiheit »

Im Kosmos Chemie-Labor C1 ist ein 11cm langer PVC-Schlauch mit 6mm Aussendurchmesser (bei unseren alten Kästen ist der schon vergilbt, den kann man aber in Baumärkten neu bekommen). In der Anleitung steht "Zur Verbindung der Glasrohre enthält das KOSMOS Chemie-Labor C1 je ein Stück Gummi- und PVC-Schlauch."

Aber der PVC-Schlauch wird in den ganzen Versuchen nirgends erwähnt, bis auf den Versuch mit der Beilsteinprobe (V277) wo er aber nicht auf ein Glasrohr gesteckt wird.

Bei den Versuchen wird also nicht gesagt, ob der PVC-Schlauch verwendet werden soll. Es gibt Versuche, die ausdrücklich den Gummischlauch verwenden (V169,V190-196 12.Auflage,V212,V396-398,V400), Versuche die einfach nur Schlauch/Schlauchstück vorschreiben (V82,V154,V191,V384,V396,V404) und Versuche bei denen nur aus der Abbildung die Schlauchverwendung zu sehen ist (V19,V20,V84,V119).

Der einzige Anhaltspunkt der aus der Anleitung hervorgeht, ist in Versuch 169 wo steht "Wir achten darauf, dass die beiden Winkelrohre in dem verbindenden Schlauchstück aneinanderstoßen (Salpetersäure greift Gummi an)." aber es steht nichts davon, dass der PVC-Schlauch verwendet werden soll.

Ausserhalb der Anleitung weiß ich dass Gummi von Chlor (siehe C4000.V93) und Schwefeldioxid (siehe C2.V167) angegriffen wird.

Da PVC eine Verbindung von Acetylen und Chlorwasserstoff ist (s. Anleitung Kapitel 30.4) kann der PVC-Schlauch für alle Chlorwasserstoff-Versuche mit Gummischlauch (V20,V82,V84,V194,V195) eingesetzt werden. Andererseits ist Laborgummi aus Polychloropren (siehe Lexikon Seilnacht). Und das Chloropren wird in neueren Verfahren durch die Umsetzung von 1,3-Butadien mit Chlor hergestellt (siehe Wikipedia). Damit sollte es sich entgegen der Aussage in C4000.V93 auch für Versuche mit Chlor eignen.

Ob für V169 besser PVC-Schlauch genommen werden soll, wo NO, NO2 und HNO3 durch den Schlauch müssen, weiß ich nicht.

Das gleiche gilt wohl für Gummistopfen, bei denen könnte man auf Korkstopfen ausweichen.
Gruß,

ChemieFreiheit

Benutzeravatar
ChemieFreiheit
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 161
Registriert: 26.12.2014, 08:52
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Thema PVC-Schlauch im Kosmos Chemie-Labor C1

Beitrag von ChemieFreiheit »

Ich habe meine Schläuche in je drei Teile geschnitten, die sind dann immer noch lang genug. Hier mal zum Spaß den Versuchsaufbau für V169 mit dem PVC-Schlauch zusammengesetzt. Ich habe die Glasrohrenden mit ein wenig Glycerin angefeuchtet, der "eingegangene" Schlauch ließ sich dann zusammenstecken.
IMG_2771_small.jpg
IMG_2771_small.jpg (360.47 KiB) 5574 mal betrachtet
IMG_2771_small.jpg
IMG_2771_small.jpg (360.47 KiB) 5574 mal betrachtet
Die blaue Filzdecke dient für Foto-Sessions, nicht für Versuche.
Gruß,

ChemieFreiheit

Benutzeravatar
ChemieFreiheit
Stammgast
Stammgast
Beiträge: 161
Registriert: 26.12.2014, 08:52
Wohnort: Baden-Württemberg
Kontaktdaten:

Re: Thema PVC-Schlauch im Kosmos Chemie-Labor C1

Beitrag von ChemieFreiheit »

Im Oktober letzten Jahres war ich bei V20, Destillation von verunreinigter Salzsäure (verunreinigt gemäß V22). Hier verwendete ich den PVC-Schlauch:
IMG_2894b.JPG
IMG_2894b.JPG (858.44 KiB) 5344 mal betrachtet
IMG_2894b.JPG
IMG_2894b.JPG (858.44 KiB) 5344 mal betrachtet
Weil es windig war, nahm ich den Kartuschenbrenner. Zur Kühlung crushed ice.
Gruß,

ChemieFreiheit

Antworten

Zurück zu „Kosmos C1“