C1 Versuche

Moderator: suntri

Antworten
Benutzeravatar
Chemiker

C1 Versuche

Beitrag von Chemiker »

Hallo Chemiefreunde,

seit einiger Zeit beschäftige ich mich wieder mit meinem original alten C1 aus Kindertagen. Bin schon bei Versuch 59 (Wasserpest). Um das nicht wieder zu einem langweiligen Monolog ausarten zu lassen, werde ich nur weiter berichten, wenn andere Beiträge kommen. Man braucht nicht unbedingt den original C1, um die Versuche zu machen. Das Buch gibt es zum Herunterladen bei Suntri (siehe Verweis im Wiki), die Geräte sind größtenteils im C3000 enthalten (oder man hat eine Bastelkiste). :wink:

Grüße aus dem Labor

Benutzeravatar
Chemiker

Beitrag von Chemiker »

Hallo,

wo sind Eure Beiträge? Macht hier keiner die Versuche? Ich bin jetzt bei 202. Super war Nummer 173 (Nagel, Salpetersäure, Kupersulfat), Passivierung.

Grüße

Benutzeravatar
suntri
Administrator
Administrator
Beiträge: 1427
Registriert: 30.04.2006, 16:54
Wohnort: Bei Basel (CH)
Kontaktdaten:

Beitrag von suntri »

Sali Chemiker

Ich wollte mit der Chemie noch etwas warten. Sohnemann ist erst 6 Jahre alt.
Doch mich sticht schon der Hafer. Ich kann hier einfach rein nichts stehen lassen. Das ist mir zu gefährlich.
Ich wollte pro Versuch einen kleinen Eintrag im WIKI machen. So ist ein Erfahrungsaustausch über längere Zeit einfacher. Denn es machen ja nicht alle zur selben Zeit den gleichen Versuch. Eventuell auch mal ein kleiner Film dazu.
Ich bin mir auch nicht 100% sicher mit welchem Baukasten ich starten soll.
C1 oder C4000?

Auf jeden Fall werde ich das sehr sehr langsam angehen. Das Elektronik Eigenbauprojekt hat Vorrang.

Wer ist denn sonst noch mit Versuchen beschäftigt?
Gruss suntri

Erkläre es mir, ich werde es vergessen. Zeige es mir, ich werde es vielleicht behalten. Lass es mich tun, und ich werde es können. Indisches Sprichwort.

Benutzeravatar
Chemiker

Beitrag von Chemiker »

Hallo,

6 ist ein wenig jung. Wie gesagt, bei mir bleibt auch nichts stehen. Abends muß alles wieder in den Schrank. Der C4000 ist ja nur ein Verschnitt des C1/C2 ohne die "gefährlichen" Versuche. Da deshalb auch die Chemikalienbeschaffung einfacher ist, würde ich mit dem C4000 anfangen. Für Kinder ist der aber eher ungeeignet. Da würde ich den Chemikus nehmen. Das Buch hast Du doch und die Geräte kann man aus den anderen Kästen ausleihen. Zum Vorführen vielleicht noch besser als der C4000. Ganz so trivial ist der nämlich nicht, wenn man keine Vorkenntnisse hat. Er geht schon über das Schulwissen hinaus. Sonst wird man frustriert und gibt unterwegs auf. 600 Versuche können schon in Arbeit ausarten. Der C1 ist auch eher nichts für Anfänger, da mit konzentrierten Säuren, Laugen, Chlor, Schwefelwasserstoff usw. hantiert wird. Ich würde da eher mal mit dem All-Chemist anfangen. Du hast von mir das Buch bekommen und die Geräte und Chemikalien kannst Du wieder aus den großen Kästen ausleihen.

Beste Grüße

Benutzeravatar
Frankenstein

Abschnitt 11.3 Metalle verbrennen in Chlor

Beitrag von Frankenstein »

Hi, Leute!

Im C1, 12.Ausgabe 1980, gibt es den Versuch 79, wo man Kupferdrähte

in Chlor erhitzt. Dabei verbrennt das Kupfer teilweise sehr heftig.

Mit noch unedleren Metallen gibt es noch heftigere Reaktionen.

Meine Frage: Hat jemand von Euch noch andere Metalle verwendet, z.B.

Eisen,Magnesium oder Zink???

Dieser Versuch wurde in späteren Ausgaben(z.B. 1985) entfernt.

War wohl zu krass!! :roll: Beginnende Konsolengeneration,hehe.

Gruß

Frank

Benutzeravatar
Chemiker

Beitrag von Chemiker »

Hallo Frank,

ja, den Versuch mit Kupferdrähten habe ich gemacht. So schlimm ist der nicht. Anschließend habe ich den braunen Belag in Wasser gelöst und das Kupfer mit Ammoniak sowie das Chlorid mit Silbernitrat nachgewiesen.
Die Reaktionen mit Eisendraht sowie Magnesiumband sind ebenfalls im C1 beschrieben. Natürlich habe ich auch diese ausgeführt. Die Reaktion mit dem Draht ist schwach. Wesentlich besser geht es mit Eisenwolle (feine Polierstahlwolle aus dem Baumarkt). Eisennachweis mit Kaliumhexacyanoferrat, Chlorid wie oben. Um nachzuweisen, daß das Reaktionsprodukt vom Magnesium Chlorid enthält, habe ich damit ebenfalls den Nachweis ausgeführt. Mit Zink habe ich nicht probiert.
Die Versuche sind später wohl wegen der Gefährlichkeit des Chlors aus dem Programm genommen worden. Der C4000 arbeitet auch nur noch mit Chlorwasser.

Grüße

Benutzeravatar
Chemiker

Versuch 211

Beitrag von Chemiker »

Die Diffusion von Kupfersulfat hat drei Wochen gedauert.

Benutzeravatar
Chemiker

Versuch 279

Beitrag von Chemiker »

Hallo,

wie schon beim C4000 (mit original Kosmos Hexamethylentetramin) hat auch diesmal der Stickstoffnachweis als Ammoniak per Natronlauge nicht funktioniert. Kocht man hingegen erst mit Schwefelsäure (Achtung Formaldehyd entweicht) und danach mit Natronlauge, so geht es.

Grüße

Benutzeravatar
helmut

Re: Abschnitt 11.3 Metalle verbrennen in Chlor

Beitrag von helmut »

Frankenstein hat geschrieben:Meine Frage: Hat jemand von Euch noch andere Metalle verwendet, z.B.

Eisen,Magnesium oder Zink???Frank
Ich habe mal in der 12. Klasse für den Chemie-Unterricht einen Film über die Salzbildung aus Halogenen und Metallen gedreht (noch in "Super 8").

Vor Magnesium und Zink kann ich nur jeden warnen, da abhängig von der Korngröße teilweise sehr heftige Reaktionen entstehen können.

Mit dem in den Kosmos Baukästen beiliegenden Material ist das einfach zu gefährlich. Eine Schutzscheibe, standfestes Gerät sind neben Schutzhandschuhen, Brille und einem funktionierenden Abzug zwingend erforderlich.

Auch verblüffen die Reaktionen manchmal. Vermischt man z.B. Zinkpulver mit Jod passiert bei Raumtemperatur gar nichts. Tropft man jedoch auf den Haufen etwas Wasser (!!!) tritt fast schlagartig eine Reaktion ein, bei der ein Teil des Jodpulvers verdampft.

Nebenbei solche "Tolle Reaktion" sind in dem Chemischen Experimentierbuch von A. Kemper (Union Verlag) beschrieben.

Helmut

Benutzeravatar
Chemiker

Ester

Beitrag von Chemiker »

Im Gegensatz zu den Versuchen im C4000 (siehe meinen Beitrag vom 19.10.2007) hat es hier bestens geklappt, dank konz. Schwefelsäure. Leider hatte ich kein Celluloid. Styropor (C4000) hatte sich nicht richtig aufgelöst. Mit dem Öl funktionierte es prima. Ansonsten habe ich statt Brennspiritus reinen 96% Alkohol und statt 80% Essigessenz (die es nicht mehr gibt) gleich Eisessig verwendet.

Antworten

Zurück zu „Kosmos C1“